Werk-Schau

Geschichten werden eigentlich gar nicht geschrieben ... sie sind alle schon da. Sie müssen nur entdeckt werden. Lassen Sie diesem Gedanken freien Lauf.


Viel Spaß beim Lesen!


Alle Fotos zu den Geschichten und auch die Buntstifte stammen aus der Linse meines Freundes Christian Steinkrüger, eines Bergisch Gladbacher Fotokünstlers.

Erotik pur, heiße Atmung, das Zusammenspiel zweier verschwitzter Körper ... ja, ja. So ist es im Optimalfall. Apropos ... wie sieht der eigentlich aus, der Optimalfall? Wer bestimmt den? Wie hoch ist die Hürde in der Liebe?

Manchmal sind es die Bilder, die bleiben. Die man mitnimmt über eine lange Zeit. Emilio hat so ein Bild und es wird ihn sicher eine Weile begleiten. Er steht erst ganz am Anfang. Drücken wir ihm die Daumen, dass er es loswerden kann.

Herr Mohr ist verliebt. Also ... vielleicht. Er weiß es selbst nicht so genau. Aber der Bratwurst-Blitz vor einigen Tagen hat ihm ein gedankliches Hoch und Tief nacheinander geschickt, seine innere Wetterkarte ist in Aufruhr. Teil 2 der Trilogie:

Herr Mohr verschließt sich keinesfalls dem Fortschritt. Er ist manchmal etwas langsamer als jener, dafür guckt er halt genauer hin. Und nimmt bisweilen Dinge persönlicher, als es vielleicht sinnvoll ist.

Herrn Mohr treibt die Verliebtheit zu vielen Dingen, ob nachts im Traum oder tagsüber. Der zweite Schuss beim Versuch, sich mit Clara Kleindienst zu treffen, muss sitzen. Doch als es klappt, kommt es zu einer Überraschung.

Irgendwann im Leben kommt die Phase, in der man und frau die Verrohung der Sitten beklagt. In der der verkommenen Jugend vorgeworfen wird, was sie alles übertreibt. Doch ein zweiter Blick verdeutlicht ...

Was um einen herum so alles passiert und nicht in den Nachrichten kommt ... meist kriegt man es gar nicht mit, weil für das Hinsehen und Beobachten keine Zeit bleibt. Kürzlich hatte ich mal welche. Nein ... sie mir einfach genommen ...

Wer schreibt, der weiß, dass es manchmal Geschichten in einem gibt, die man sich nicht ausdenken kann. Die einfach da sind, weil das Herz etwas beobachtet hat. Weil Gedanken fließen und eine Form brauchen. Wie diese hier ...

Mehr Schein als Sein, das ist wohl auch ein Motto unserer Zeit. Eine Show zu entfachen, gehört fast zum Standard. Und immer wieder fragt man sich, fast automatisch ist es so: Wofür das Ganze? Diese Frage treibt auch Carlo an ...

Sie sind allgegenwärtig auf den Straßen, je städtischer man selbst wohnt, umso mehr. Was sind das für Menschen, die in zerknitterten Bechern erbetteln, was ihnen das schwierige Dasein erleichtert? Hinter allen steckt eine Geschichte ...

Vorsicht! Phrasenalarm!! Wie schön die Dinge sind, merken wir oft erst dann, wenn wir sie verlieren. An diese epochale Erkenntnis stößt auch der frischgebackene Ex von Britta. Sie sitzt nicht mit am Tisch. Und ist dennoch überall ...

Die Welt zu sehen ist eine Sache. Sie zu sehen, wie man sie sich wünscht, eine weitere. Und sie zu sehen, wie sie sein könnte? Wer im Alltag nicht genau genug hinguckt, sollte es jetzt tun. Eine reizvolle Perspektive könnte dabei sein ...

Wenn ein Wasserlauf versiegt, dann fehlt was. Die Landschaft ist nicht mehr so lebendig. Oswald hat jetzt so seine Probleme damit. Und andere auch. Aber was hat das alles mit einem Frühstück zu tun? Jede Menge ... irgendwie.

Manche Geschichten brauchen ein klares Bild, ... gleich zu Beginn. Dass man beim Lesen aus diesem klaren in ein diffuses hinunter steigen kann. In dem es Welten zu entdecken gibt und Schattensprünge zu leisten. Sind Sie bereit?